Natur

Gegenwart
Herkömmliche Bauweise

Das Haus Köhlbrand und seine Nachbargebäude, die hauptsächlich aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammen, wurden in herkömmlicher Bauweise errichtet.

Auf dem Gelände wurde den Erfordernissen des Umwelt- und es Hochwasserschutzes bisher keine besondere Aufmerksamkeit zuteil, der Boden ist weitgehend verdichtet und versiegelt.

image © Google
zukunft
perfekte verbindung

Am und auf dem Grundstück beginnt die bewegte Dünenlandschaft. Starke Kontraste von Sand, Vegetationsflächen und vom Wind geformten Landschaften korrespondieren mit dem neuen Baukörper. Er wird als selbstverständliches Element begriffen, die Topographie über die Dachform betont.

Hochwasserschutz
durch Verwallung

Alle Zimmer befinden sich über einer Höhe von 5,70 m, Zugänge können über Schotten geschlossen werden. Zur Verhinderung von Austritten ist ein Ventilschutz eingeplant.

denkmalprüfung
auf dem grundstück

Eine Denkmalprüfung hat stattgefunden. Auf dem Grundstück befinden sich keine denkmalgeschützten Anlagen.

altlastenprüfung
des grundstückes

Ein Gutachten zum Bestand der Bausubstanz wurde eingeholt. Weder im Amt Eiderstedt noch im Landkreis Ostfriesland liegen Erkenntnisse zu Altlasten vor.

artenschutz
für fledermäuse & Co.

Ein Artenschutzgutachten wurde erstellt und beinhaltet die Erhaltung des Wäldchens für Fledermäuse, Brutvögel und Amphibien, kein Abriss während der Brutzeiten, Krötenschutzzäune während der Bauphase u. ä.

Lärmprüfung
bei tag und nacht

Die schalltechnischen Untersuchungen zeigen, dass weder tags noch nachts die Immissionsrichtwerte der TA Lärm für reine Wohngebiete überschritten werden.

Biotopschutz
auf dem grundstück

Zur Einschätzung des vorzufindenden Vegetationsbestandes ist ein Gutachten in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse liegen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Homepage noch nicht vor.