Projekt

  • Visualisierung Vorentwurf Planungsstand Februar 2019 © mokka studio/MPP
planung
das Dünenhaus

Die außerordentliche Lage des Grundstückes mitten zwischen Dünen, Strand, Meer und Wald hat die Eigentümer und die Architekten dazu bewogen, ein ganz besonderes Hotel zu planen.

mehr
Visualisierung aus dem WettbewerbPlanungsstand Februar 2018 © MPP
natur
Alles gut geregelt

In Bezug auf die unterschiedlichsten Umweltaspekte wurden auf dem zukünftigen Baugrundstück alle erforderlichen Prüfungen durchgeführt – von der Bestandsaufnahme in Sachen Artenschutz über den Küsten- und Hochwasserschutz, die forstrechtliche Betrachtung, die Vermeidung von Lichtemissionen bis hin zum Lärmschutz. 

mehr
geschichte
Das kurheim Köhlbrand

Im Jahr 1911 entstand am Strandweg das erste von später insgesamt 35 Kinderkurheimen in St. Peter Ording. In den Weltkriegen diente es als Lazarett, bis 1951 war es Teil des Tönniger Krankenhauses. Danach wurde es für Mutter-Kind-Kuren genutzt, 2012 schloss der Betreiber die Einrichtung aufgrund der zurückgehenden Belegungen durch die Krankenkassen.

mehr
image © Google
Architekten, Landschaftsplaner:
Das sagen die Experten
  • JAN-OLIVER MEDING
    ARCHITEKT / GESCHÄFTSFÜHRER MPP

    „Mit dem Konzept der in die Landschaft greifenden und sich mit den Dünen verzahnenden Gebäudeteile entsteht ein auf der Welt einzigartiges Hotel, das weit über St. Peter-Ording hinaus für Beachtung sorgen wird. Mit der Symbiose aus Natur und gebauter Dünenlandschaft werden Raumerlebnisse geschaffen, die in ihrer Maßstäblichkeit und Materialität den Genius Loci des Ortes widerspiegeln.“


  • Charlotte Bierreth
    Landschaftsarchitektur Kre_ta

    "Das Konzept des Dünenhotels stellt eine Vision dar, in der mittels einer einzigartigen Gestaltung und der Anwendung umweltfreundlicher Technologien eine größtmögliche Verbindung von Architektur und Landschaft erzielt wird.
    Die Typik vor Ort dient als direktes Vorbild für den Entwurf, da sich die Dachlandschaft des Hotelbaus in Form einer begrünten und begehbaren Sanddüne harmonisch in die vorhandene Dünenlandschaft eingliedert. Somit steht das Projekt beispielhaft für eine Gestaltung mit höchstem Respekt für die natürliche Umgebung."


ökologisch
sinnvolles bauen
  • Beseitigung der bestehenden ungenutzten Bausubstanz und der Bodenversiegelung
  • Errichtung der neuen Gebäude unter Verwendung ortsnah verfügbarer Baustoffe
  • Einsatz energetisch effizienter Baustoffe
  • Einsatz intelligenter Technik (Vernetzung von Systemen zur Sicherung eines ressourcenschonenden Betriebes der Anlage)
  •  Einsatz von Baustoffen mit besonderer Beschränkung von Emmissionen (z. B. indirekte LED-Leuchtsysteme im Außenbereich, die Insekten weitgehend unbeeinflusst lassen)
ökologisch
sinnvolle betriebsgestaltung
  • Konzepte zur intelligenten umweltbewussten Bepreisung von Leistungen, die einen Wirkungszusammenhang zur Natur haben (z. B. Prämien für niedrigere Wäschewechsel-Häufigkeiten)
  • Konzepte für eine umweltfreundliche Verkehrsmittelnutzung (z. B. mit ökologisch sinnvollen Fahrzeugen oder Prämierung von Fahrradnutzungen)
  • Mitarbeiterschulungen zu Umwelt- und Naturthemen
  • Einsatz von Produkten aus dem Nahbereich
  • Wir leben umwelt- und naturfreundlichen Hoteltourismus und zeigen, dass dies kein Widerspruch ist